Selten aber möglich: Allergische Reaktionen

Aus medizinischer Sicht wird zwischen Allergie und Intoleranz klar unterschieden, denn das, was im Körper abläuft, unterscheidet sich ebenfalls. Bei einer Allergie reagiert das Immunsystem übermäßig stark auf einen eigentlich harmlosen Stoff durch

  • relativ schnell auftretende Symptome - meist innerhalb einer Stunde
  • Typisch sind Schwellungen der Augen, Lippen und der Zunge, aber auch Schluckbeschwerden oder juckende Handflächen
  • Atemnot und Kreislaufprobleme

Einige Reaktionen können unter bestimmten Umständen sogar zum Tod führen. Um den Patienten zu helfen, muss die Aktivität des Immunsystems mit Medikamenten gesteuert werden und der Patient muss einen solchen krankmachenden Stoff zukünftig meiden.


Für eine Intoleranz oder Unverträglichkeit kann es verschiedene Ursachen geben. Fehlende Enzyme oder mutierte Gene sind nur zwei Beispiele dafür. Bei der Intoleranz ist das Immunsystem außen vor. Der Körper kann bestimmte Stoffe wie zum Beispiel Laktose nicht verarbeiten. Alkohol behindert den Histamin-Abbau im Verdauungstrakt. Daraus entstehen körperliche Beschwerden wie zum Beispiel Bauchschmerzen, Blähungen und allgemeines Unwohlsein. Allerdings können die meisten Menschen mit Unverträglichkeiten kleine Mengen der Lebensmittel oder Getränke gut tolerieren.


Tatsächlich gibt es Fälle, bei denen Menschen nur bei einer bestimmten Art von Alkoholika reagieren. In diesen Fällen ist es jedoch nicht der Alkohol, auf den das Immunsystem anspringt, sondern andere Inhaltsstoffe in den Getränken. Wenn nur Bier Probleme macht, dann ist die Sache relativ einfach. Mindestens ein Inhaltsstoff des Getränkes ist für die allergische Reaktion verantwortlich. Da in den verschiedenen Biersorten außer Wasser vor allem Weizenmalz, Gerstenmalz und Hefe zu finden sind, kommen auch nur diese Stoffe als Allergieauslöser infrage. Hopfen dagegen ist äußerst selten das problembereitende Allergen. Auch sind Kreuzallergien mit Hopfen nur mit dem eng verwandten Hanf (Cannabis sativa) bekannt.


Bei Wein und anderen alkoholischen Getränken könnten viele andere Stoffe für Juckreiz, Augenbrennen oder Niesanfälle sorgen. Im Wein zum Beispiel finden sich Schwefelverbindungen, die Sulfite heißen und als Allergene wirken. Ein anderer Stoff, der in vielen alkoholischen Getränken vorkommt, ist Histamin. Auch dieser Stoff kann zu gesundheitlichen Beschwerden wie Kopfschmerzen, Durchfall, Herzklopfen oder Juckreiz führen. Dann allerdings liegt keine Histamin-Allergie, sondern eine Histaminunverträglichkeit vor. Die Symptome treten kurz nach dem Genuss von Wein, aber beispielsweise auch von reifen Käsesorten oder fermentiertem Soja auf.


Eine Untersuchung bei einem Allergologen sollte in oben aufgeführten Fällen Klarheit schaffen.