Informationsbroschüren zum Download der DHS Deutsche Haupstelle für Suchtgefahren


ALKOHOL-ABHÄNGIGKEIT
Suchtmedizinische Reihe der DHS
Band 1, 191 Seiten

download


Alkohol am Arbeitplatz, DHS

Das Thema „Alkoholkonsum am Arbeitsplatz“ ist in vielen Unternehmen nach wie vor aktuell: Experten schätzen, dass jede/-r 5. – 10. Mitarbeiter/-in in einem Unternehmen einen riskanten oder gar schädlichen Suchtmittelkonsum betreibt. Konsequenzen wie durch Fehlzeiten und Ausfälle von Mitarbeitern verursachte hohe wirtschaftliche Kosten und ein gesteigertes Sicherheitsrisiko sind daher unumgänglich.

download


Frau | Sucht | Gesundheit, DHS

Der Gebrauch von Alkohol, psychoaktiven Medikamenten und Tabak ist in Deutschland weit verbreitet. Die große Mehrheit der Frauen trinkt zumindest gelegentlich Wein, Bier oder andere alkoholische Getränke.Diese Broschüre möchte Sie darüber informieren, wie Sie sich vor den Gesundheitsgefahren von Tabak, Alkohol und Medikamenten schützen können. Dabei gibt es zwischen diesen drei Stoffen bzw. Stoffgruppen viele Gemeinsamkeiten.
download


Frau | Sucht | Gesundheit, DHS

Informationen, Tipps und Hilfen für Frauen, deren Angehörige Probleme mit Rausch- und Suchtmitteln haben.
Machen Sie sich Sorgen um einen Angehörigen? Vielleicht haben Sie Angst, dass er oder sie von einem Suchtmittel abhängig werden könnte. Vielleicht bangen Sie um die Gesundheit eines oder einer abhängigen Angehörigen. Sie sind eingeladen, sich mit Ihrer Familiensituation auseinandersetzen und neue Wege zu finden. Manchmal helfen bereits Informationen, um eigene Beobachtungen einordnen und angemessen reagieren zu können.Diese Broschüre will Ihnen einen möglichen Weg aus der belastenden Situation zeigen. Sie kann Ihnen die Schritte in diese Richtung nicht abnehmen, aber sie will Sie ermutigen, loszugehen.

download


Alkohol, Medikamente, Tabak:
Informationen für die Altenpflege, DHS

Die 75-jährige Frau Hansen scheint Medikamente regelrecht zu horten: im Wohnzimmer, im Schlafzimmer, im Bad und selbst in den Küchenschränken – überall sind Arzneimittelpackungen zu finden. Die vielen Tabletten, die für die 83-jährige Heimbewohnerin Frau Manscheid vorgesehen sind, passen in den Dispenser kaum mehr hinein. Der 73-jährige Herr Kaufmann beauftragt die Haushaltshilfe jeden Tag, ihm Bier oder Schnaps zu besorgen.


Wenn Sie in der Altenpflege arbeiten, werden Ihnen diese Situationen bekannt sein. Denn Missbrauch und Abhängigkeit von Alkohol, Medikamenten und Tabak kommen auch im höheren und hohen Erwachsenenalter vor.

download


2015 Vollständig überarbeitet und neu aufgelegt:

Drogen? Alkohol? Tabletten? Irgendwann ist Schluss mit lustig, DHS
Die Publikation findet sich seit Jahren sehr erfolgreich unter dem Titel „Drogen nehmen? … „ im DHS Programm. Mit neuem Titel, aktualisiertem Text und neuer Gestaltung.

download


Informations-Faltblätter

Alkopops - Eine Information für Eltern, Lehrer und Lehrerinnen,
DHS

download

Basisinformationen Alkohol, DHS

download

Die Sucht und ihre Stoffe, DHS
Eine Informationsreihe über die gebräuchlichen Suchtstoff
download